Tales of MiraclesFreiburger Spielleyt
Cantigas de Santa Maria für Stimme, historiches und elektronisches Instrumentarium





medieval.org
freiburger-spielleyt.de
spielleute.de
Verlag der Spielleute CD 9307

1994









1. Porque trobar   [7:24]   Prologo

2. Virgen Santa Maria   [6:49]   CSM 47

3. O que a Santa Maria   [4:41]   CSM 12

4. Tanto quer Santa Maria   [4:43]   CSM 286

5. Nenbressete, Madre de Deus   [4:15]   CSM 421

6. O nome da Virgen Santa   [6:17]   CSM 254

7. Ben per esta   [4:59]   CSM 221

8. Muito devemos varoes   [3:34]   CSM 2

9. A que faz o ome morto   [4:22]   CSM 178

10. Santa Maria grandez faz miragres   [5:27]   CSM 171

11. Quen a omagen da virgen   [7:01]   CSM 353





Freiburger Spielleyt

Regina Kabis — soprano
Jutta Haaf — harp
Bernd Maier — hurdy-hurdy, bagpipes, Scheitholz (drone zither)
Helmut Lindlar — saz, fidel, esraj, Arab lute
Matthias Rueff — singer, marimba, chimes, percussion, Synthesizer
Albrecht Haaf — shawm, recorders, portative organ, synthesizer, sequenzer



Recording and mix: November 1993, Achim Schnitzer
Calren-Studios, March

Cover-Photo: Ursula Schulz-Dornburg
ermita 'San Esteban de Viguera'
auf dem Weg nach Santiago de Compostela, 10.Jahrhundert, Logroño










Tales of miracles — wunderbare und zauberhafte Erzählungen aus dem mittelalterlichen Spanien in Anlehnung an die berühmten "Cantigas de Santa Maria". In einer bunt schillernden Symbiose aus mittelalterlicher und gegenwirtiger Musiksprache leuchtet traumhaft eine ferne, von Geistern und Dämonen gefährdete Welt au!, in welche die Lichtgestalt Maria mit Ihrer Wunderkraft siegreich eingreift Die Verschmelzung von Stimme, historischen, ethnischen und elektronischen Instrumenten wirkt mehrdimensional und führt den heutigen Wirer zu einer sinnlich erweitenen Wahrnehmung der in den "Cantigas" verborgenen zeitibergreifenden Spiritualität.


Tales of Miracles — wonderful and magical stories from the Spanish Middle Ages based on the famous "Cantigas de Santa Maria". A colorful fusion of medieval and contemporary music reveals a distant dream-like world, whoise threatening specters and demons Maria defeats with her miraculous powers. The melting voices with historic, ethnic and electronic instruments imbues the Cantigas with a spirituality that trascends time.






Cantigas de Santa Maria für Stimme, historisches und elektronisches Instrumentarium

Die berühmten ‘Cantigas de Santa Maria’, spanische Marienlieder des 13. Jahrhunderts, von denen über vierhundert in der Bibliothek Escorial überliefert sind, haben aufgrund ihrer melodischen Schönheit und Vielfalt schon häufig Ensembles unserer Zeit zu Rekonstruktionsversuchen angeregt.

Den Freiburger Spielleyt geht es in ihren Phantasien für Stimme, historisches und elektronisches Instrumentarium indes mehr um intuitiv und impulsiv erfasste Stimmungsbilder, welche improvisatorisch aus den einstimmig überlieferten Vorlagen herauswachsen.

Durch behutsame Beimischung von elektronischen Klangerzeugern wie Synthesizer, Sequenzer etc. wird eine dritte klangliche Dimension erschlossen. Dem unvoreingenommenen heutigen Hörer mag diese Dreidimensionalität auch zu einer sinnlich erweiterten Wahrnehmungsfähigkeit verhelfen und ihn so ein Stück der zeitübergreifenden Spiritualität und Wahrheit der ‘Cantigas’ erahnen lassen.


Mitwirkende:

Regina Kabis — Gesang
Jutta Haaf — Harfe
Bernd Maier — Drehleier, Dudelsack, Scheitholz
Helmut Lindlar — Saz, Fidel, Esrajarabische Laute
Matthias Rueff — Gesang, Marimba, Glockenspiel, Percussion, Synthesizer
Albrecht Haaf — Schalmei, Flöten, Portativ, Synthesizer, Sequenzer

spielleute.de







sonusantiqva.org

The Web SonusAntiqva
inicio home